Thema und Programm

Zentrales Projekt der 2016er Delegation ist die Errichtung eines Schulgartens im Ort Windoutioulaye in der Nähe der größeren Stadt M'bour. Die Realisierung erfolgt gemeinsam mit der Grundschule Latir Diouf sowie den senegalesischen Vereinen AAO und AXATIN.

 

Der Schulgarten an der École Latir Diouf soll der Selbstversorgung der Schule dienen und zusätzlich den Schülern eine Möglichkeiten bieten, bessere Einblicke in die Pflege solcher Anlagen zu erhalten.

Angelegt wird er mit lokalen Pflanzensorten, welche sich möglichst selbst reproduzieren lassen (also Saatgut ohne Lizenzen und nicht hybrid), um die Kosten für den Erhalt des Gartens so gering wie möglich für die kleine Grundschule (84 Schüler) zu halten.

 

Das Rahmenprogramm der Reise soll allen Beteiligten (nicht nur der deutschen Delegation) einen fundierten Einblick in das Thema Gartenbau geben: theoretisch und praktisch.

  • Welche Bedeutung haben Gärten für die Menschen in Stadt und Land?
  • Was wird angebaut und warum?
  • Welche Auswirkungen haben Klimawandel und globaler Handel?
  • Wie sind Gärten organisiert: in Kooperativen, Schulen, in der "echten Wirtschaft"?
  • Wie funktioniert Gartenbau in den trockenen Gebieten?

Um all diese Fragen beantworten zu können werden wir uns mit vielen Akteuren treffen, lernen und diskutieren. Unter anderem sind dies:

  • eine Frauenkooperative in Dakar, die nicht nur einen Garten betreibt, sondern auch Umweltbildung und Sensibilisierungsmaßnahmen durchführt.
  • eine Gärtnerei
  • Familien und Kooperativen, die Mikrogärten betreiben
  • Bauern in der Region Mbour

 

 

Darüber hinaus wird es wieder ein buntes Programm zu Kennenlernen des Landes und der Kultur geben, z. B. beim  Ausflug zur ehemaligen Sklaveninsel Goree, dem Parc-Hann, bei Besuchen in Familien, gemeinsamen Feierlichkeiten und Treffen mit Politkern.

 

Zeitraum der Reise: 12. März bis 02. April 2016

 

Schule: École Latir Diouf, Windouthioulaye, ca. 85 Schüler