Über den Verein

VON DER Schul-AG zum Verein

Im Jahr 2001 entstanden auf Initiative von Schülern des OSZ MOL erste Kontakte nach Senegal. Zusammen mit engagierten Lehrern wurd die Arbeitsgruppe "Senegal-Projekt" gegründet. Mit Unterstützung zweier Referenten wurde die zukünftige Partnerschule in Bignona gefunden. Schnell entwickelte sich daraus eine Schulpartnerschaft und schon ein Jahr später reiste die erste Delegation in den Senegal.

 

Im Januar/Februar 2002 besuchte eine Gruppe von 6 SchülerInnen und 2 LeherInnen zum ersten Mal das C.E.M. in Bignona. Im Senegal wurde gemeinsam am Aufbau einer Bibliothek sowie weiteren Schulräumen gearbeitet und ein Partnerschaftsvertrag geschlossen.

 

Im April 2003 fand der erste Gegenbesuch in Strausberg durch eine Delegation der Partnerschule aus Bignona mit ebenfalls 8 Schülern und Lehrern statt. Gemeinsame Arbeit in Projekten und verschiedene Aktivitäten festigten die Partnerschaft und neue Ziele wurden gesetzt. Weiterer Austausch auf vielen Gebieten wurde geplant. 

 

In den Jahren 2004 und 2005 fanden weitere Begegnungen in Senegal und Deutschland statt.

 

Im Jahr 2006 folgte schließlich der nächste große Schritt, indem aus der schulischen Arbeitsgruppe der Verein ("Senegal-Projekt des OSZ Märkisch-Oderland Strausberg") gegründet wurde. Dieser sollte nicht nur die jährlichen Begegnungen der Partnerschulen organisieren, sondern ermöglichte noch mehr als zuvor das Engagement von ehemaligen Schülern des OSZ MOL und Eltern zu integrieren, auch für die Inlandsarbeit.

 

Zweck und Ziele des Vereins

Zweck des Vereins ist die "Völkerverständigung". Dieser Zweck wird insbesondere durch Begegnungen verwirklicht, aber auch durch Veranstaltungen und Maßnahmen im Inland, wie zum Beispiel Projektwochen oder Vorträge.

Gleichzeitig haben die Projekte, die innerhalb der Begegnungen stattfinden das Ziel, die Lebenssituation der Menschen in Senegal zu verbessern. Dies kann durch die Förderung von Schulen erfolgen, also zum Beispiel durch Verbesserung der Ausstattung, aber auch durch gemeinsame Umweltbildung und -aktivitäten.

Bild eines Schülers des CEM Ahoune Sané zum Thema Partnerschaft (mit den Strausbergern)
Bild eines Schülers des CEM Ahoune Sané zum Thema Partnerschaft (mit den Strausbergern)

Aktivitäten und Partnerschaften

Aktivitäten

 

  1. Jährliche Begegnung zwischen SchülerInnen und Lehrerinnen der Partnerschulen OSZ Märkisch-Oderlandund CEM Ahoune Sané
    (bis 2011)
  2. Unterstützung der Partnerschule CEM Ahoune Sané
    Durch Spenden kann die Ausstattung der Partnerschule verbessert werden, so dass die Schülerinnen und Schüler ein möglichst gute Ausbildung erhalten. (bis 2011)
  3. Unterstützung von senegalesischen Vereinen und Projekten
    Der Verein kooperiert verschiedenen Vereine und Initiativen, die sich in Senegal mit ihren Projekten für Umwelt und Jugend einsetzen.
  4. Inlandsarbeit
    Durch Projekttage, Informationsveranstaltungen etc. wollen wir unsere Erfahrungen und Kenntnisse mit der regionalen Öffentlichkeit teilen. Denn Begegnungen und gemeinsame Arbeit im interkultrellen Kontext zeigen ein ganz anderes "Afrikabild" als man es häufig in diversen Medien sieht.

 

Kurze Berichte unserer Begegnungsreisen finden Sie unter Reiseberichte.

 

Unsere Partner

 

C.E.M. Ahoune Sané

Zwischen 2002 und 2011 bestand eine Schulpartnerschaft zwischen dem OSZ Märkisch-Oderland und dem CEM Ahoune Sané (Sekundarstufe 1) in Bignona.

Gemeinsame wurden neun Begegnungen in Deutschland und Senegal durchgeführt. Seit 2003 lernen die SchülerInnen des CEM neben anderen Fremdsprachen auch Deutsch. Darüber hinaus gibt es auch einen Deutsch-Club.

 

AAO - Verein der Freunde des OSZ MOL (Association des Ami(e)s de l'OSZ MOL)

2007 gründeten ehemalige Schüler der C.E.M, die anfingen an der Universität Dakar zu studieren, den Verein AAO. Ziel war es,  die Schulpartnerschaft zu unterstützen, die eigenen Erfahrungen des interkulturellen Austauschs weiterzugeben und die gewonnenen Kontakte für weitere Kooperationen zu nutzen.

 

Kooperationspartner

Jede Begegnung und jedes Projekt erfordert weitere Partner für eine erfolgreiche Durchführung. Gleichzeitig ist es oft wirkungsvoller die Kräfte zu bündeln. In Senegal gibt es viele Vereine, Initiativen und Kooperativen, die genau wissen, wo Probleme bestehen und eigene, passende Lösungsansätze entwickelt haben.